Kalkan_Hafen  

TÖRNVORSCHLÄGE

zu erstellen, ist nicht einfach. Gerade das Segelrevier rund um Fethiye bietet mit seinem reichhaltigen Angebot an wunderschönen Buchten die Qual der Wahl.

Jeder Skipper, jedes Crewmitglied, hat seine eigene Lieblingsbucht, genießt die vielfältigen Eindrücke der bezaubernden Umgebung anders.

Wir wollen hier nur einige Möglichkeiten nennen, wie Sie Ihren Törn gestalten können. Aber es können nur Beispiele sein, aus denen Sie individuell das für Sie optimale Angebot zusammenstellen können.

Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten des Mediums Internet, um sich vorab über Ihre geplante Route zu informieren.  Ganz hervorragend dazu ist "Google Earth" oder "Google Maps" geeignet. Schauen sie sich die Fotos von vielen Zielen, Buchten, Orten usw. an.

Dann können Sie ganz bequem vorm heimischen PC schon mal vorab unseren Vorschlag A "eine Woche Bucht von Fethiye" erkunden. Aber auch für unseren Vorschlag B eignet sich Google Earth.

Aber auch die Seiten von http://www.openseamap.org/ eignen sich sehr gut, um sich vorab über geplante Routen und Ziele zu informieren.


Vorschlag A - Golf von Fethiye

Sie wollen entspannen, baden und trotzdem nicht auf das Segeln bei gutem Wind in sicherem Revier verzichten?

Unser Tipp: Bleiben Sie im Golf von Fethiye / Golf von Göcek.

Speziell wenn Sie mit Kindern oder ungeübten Seglern unterwegs sind, werden Sie dieses weitestgehend in sich abgeschlossene und sichere Segelparadies schätzen lernen.

Morgens aufstehen, baden, gemütlich frühstücken und die einsetzenden Winde (im Regelfall um die Mittagszeit) entspannt abwarten. Sie können dann nach Lust und Laune in einem gegenüber der offenen See völlig abgeschlossenen Bereich segeln. Erkunden Sie die zahllosen Buchten und halten Sie dort, wo es Ihnen gefällt.

Die Versorgung ist durch die Nähe von Fethiye bestens gewährleistet.

Starten Sie einen Versuch und segeln Sie, wie der Wind steht und nicht, wie es Ihnen die Karte oder Törnplanung vorgibt.

Übrigens: Dieser Tipp gilt auch für längere Törns! Ein Abstecher nach Ölü Deniz oder Marmaris kann hier problemlos untergebracht werden.

Eine gewiss nicht vollständige Übersicht der zahllosen Buchten können Sie über diesen Link in Google Earth betrachten.

Vorschlag B - eine Woche westlich (120 sm)

zur Darstellung in Google Earth bitte auf Karte klicken

Törnvorschlag

1. Tag - Sonntag

Ablegen Fethiye, freies segeln im Golf, mittags Besuch einer Badebucht im Golf von Göcek, nachmittags segeln, Übernachtung in einer der zahlreichen Buchten.

2. Tag - Montag:

Absegeln aus dem Golf von Fethiye Richtung Marmaris. Kurz nach der Ebene von Dalaman befindet sich der "Köycegiz Limani" und in dessen nördlichstem Bereich die "Ekincik Bucht" N36°49.7 E28°33.1.

Im "Köyegziz Limani" finden Sie schon ab der Einfahrt backbords einige schöne Ankerbuchten. Im nördlichsten Teil ist auch frei schwojen möglich, in den Ankerbuchten ist mit Landleinen festzumachen.

In der Ekinzik werden Halbtags- und Tagesausflüge in das Dalyan-Delta angeboten. Eine Abwechslung, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

3. Tag - Dienstag

Sie verlassen die Ekinzik in südlicher, bzw. südwestlicher Richtung und nehmen Kurs auf Marmaris. Bevor Sie in die Bucht von Marmaris kommen, bieten Ihnen die Buchten "Kumlu Bükü" N36°45.0 E28°16.5 und "Turunc Koyu" N36°46.4 E28°15.05 ausgiebig Gelegenheit zu einem Badeaufenthalt.

In Marmaris empfiehlt sich schon auf Grund der Nähe zum Stadtkern die Netsel-Marina für einen Nachtaufenthalt.

4. Tag -Mittwoch

Spaßsegeln im Bereich Marmaris. Genießen Sie den Tag für einen ausgiebigen Badestopp oder einfach freies segeln nach Lust und Laune.

Für die Nacht wird der Bereich "Ciftlik Koyu" N36°43.0 E28°14.5 und dort insbesondere "Ince Adasi" (auch "Kriek Ince") N36°42,3 E28°13,7 empfohlen. Mitunter heftige Fallböen, aber gut geschützte Bucht in äußerst liebenswerter Umgebung. Auch für einen Landspaziergang geeignet.

5. Tag - Donnerstag

Es geht wieder zurück Richtung Fethiye. Bei dieser doch etwas längeren Etappe empfiehlt es sich, schon zeitiger aufzubrechen. Im Normalfall werden Sie die ersten Stunden zwar wenig Wind haben, allerdings ersparen Sie sich die am späteren Nachmittag mitunter recht unangenehmen seitlichen Wellen auf den letzten Seemeilen vor Fethiye, da der Wind dann meist von Ost oder Südost bis Süd und Südwest dreht.

Im Golf von Fethiye, bzw. Golf von Göcek suchen Sie sich wieder eine der zahlreichen Buchten für eine sorgenfreie Nacht aus.

6. Tag - Freitag

Genießen Sie den letzten Tag Ihres Törns. Ausgiebig baden und segeln zwischen Göcek und Fethiye. Nach dem Einlaufen in die Ece Saray Marina in Fethiye um 17:00 Uhr und dem check-out haben Sie noch ausreichend Zeit zu einem ausgedehnten Einkaufsbummel im Bazar und einem Abschiedsessen auf dem Fischmarkt oder in einem der zahlreichen Restaurants.

Wer den letzten Abend in der Nähe seiner Yacht verbringen möchte, ist im "Carpe Diem", dem Restaurant in der Marina, bestens bedient.

Vorschlag C - eine Woche östlich (192 sm)

zur Darstellung in Google Earth bitte auf Karte klicken

Törnvorschlag

Vorschlag C setzt voraus, dass Sie am Samstag so früh einchecken können, dass ein Auslaufen am selben Tag noch möglich ist. Ist das nicht möglich, sollten Sie ein Tagesziel auslassen. Ebenso sind viele Ziele auf dem Weg aufgeführt. Wenn Sie alle mitnehmen wollen, wird das ein sehr strenges Programm. Denken Sie daran: Sie sind im Urlaub, weniger ist manchmal mehr und kommen Sie einfach zweimal .

1. Tag - Samstag

Ablegen Fethiye. Die erste Etappe geht bis in den Bereich "Karacaören Adasi" N36 32.5 E29 03.4, "Gemiler Adasi" N36 33.35 E29 04.2, "Bestas Limani" N36 33.77 E29 05.05 oder "dem Postkartenmotiv" aus der Türkei "Ölü Deniz" N36 32.7 E29 07.0. Das Befahren der eigentlichen Bucht von Ölü Deniz ist verboten. Bei ruhigem Wetter kann man aber vor dem langen Strand oder bei N36 32.8 E29 6.65 ankern. Die letztgenannten Koordinaten sind aber meist gut mit Ausflugsbooten gefüllt. Zum Übernachten bieten sich die drei ersten Buchten an. Hier liegt man insbesondere in der lebhaften Gemiler Adasi sicher, kann baden und bei Bedarf auch in einem benachbarten Restaurant essen gehen.

2. Tag - Sonntag:

Weiter nach Südosten geht es am Montag. Bevor Sie nach "Kalkan" N36 15.7 E29 24.85 kommen können Sie einen Badestopp in der benachbarten etwas tristen "Yesilköy Limani" N36 15.65 E29 22.3 einlegen. Kalkan selbst ist ein enger und während der Saison übervoller kleiner Stadthafen. Hier gibt es regelmäßig Ankersalat. Trotzdem hat dieser Hafen auch einen besonderen Reiz, den Sie am besten in einem der zahllosen Restaurants auf einer Dachterrasse in der zweiten Reihe entdecken können.

3. Tag - Montag

"Welcome back to europe". So begrüßen einen manchmal die Wirte an der Kaimauer des kleinen Hafens auf der östlichsten griechischen Insel "Kastellorizon" N36 09.1 E29 35.38, wenn sie die Heckleinen entgegennehmen und laden zu einem Willkommenstrunk ein. Im Gegenzug erwarten Sie natürlich, dass man zu Abend in ihrem Lokal ißt. Die schmale Kaistrasse verwandelt sich zum Abend hin in ein großes "Open Air" Restaurant. Suchen Sie sich das schönste aus. Auf dem Weg von Kalkan nach Kastellorizon können Sie auf der kleinen, ebenfalls zu Griechenland gehörenden Insel "Nisis Ro" N36 09.25 E29 30.13 einen Badestopp einlegen.

Eine gute Kondition vorausgesetzt, ist ein Aufstieg über die weit sichtbaren, weiß gestrichenen Treppen sehr lohnenswert. Sie werden mit einem herrlichen Panoramablick für Ihre Anstrengungen entschädigt.

Erkundigen Sie sich bitte bei Antritt des Törns nach den aktuellen Ein- Ausklarierungsvorschriften.

4. Tag - Dienstag

Auch die nächsten Ziele "Kaleücagiz" N36 11.8 E29 50.83, "Kale (Castle Anchorage)" N36 11.4 E29 51.7, "Gökkaya Limani"  N36 12.58 E29 53.62 oder "Karaloz" N36 11.0 E29 53.35 bieten für jeden Geschmack etwas. Kaleücagiz liegt in einer großen sehr geschützten Bucht. Allerdings ist das Wasser hier trübe. Kale am Fuß der weithin sichtbaren Burg ist ein beliebtes uriges Ausflugsziel. In Kaleücagiz und Kale kann man an den Stegen der Lokale längsseits anlegen. Wenn man hier ißt, bekommt man teilweise Wasser und Strom kostenfrei. Egal bei welchem Lokal anlegt, alle werben damit, dass es gerade in ihrem Restaurant das beste Essen weit und breit gibt. In der Gökkaya Limani soll es auch ein Lokal geben. Hier ist es etwas ruhiger. Noch ruhiger ist es in der Karaloz-Bucht (jedenfalls wenn man nicht gerade neben einer Gullet liegt). Kein Haus, kein Anleger, kein Handyempfang nur manchmal ein paar Ziegenglocken sind hier wahrzunehmen.

5. Tag - Mittwoch

Auf dem Weg zum nächsten Ziel "Kas" N36 11.900 E29 38.48 können Sie in der Bucht "Bayindir Limani" N36 10.8 E29 38.7 einen Halt einlegen. Für Kas gilt ähnliches wie für Kalkan: klein, laut, quirlig, im Hochsommer sehr heiß und trotzdem sehenswert.

Alternativ zum Stadthafen Kas können Sie auch die neue Marina in Kas N36 12.200 E29 37.850 anlaufen. Der Fußweg bis in den Ort dauert ca. 10 min.

6. Tag - Donnerstag

Es geht Richtung Fethiye. Entweder Sie laufen zurück bis zu den ersten Buchten im Bereich von Ölü Deniz oder laufen sogar bis in die Bucht von Fethiye wie z.B. die "Ankerbucht" N36 37.2 E28 52.2 oder die "Quellenbucht" N36 41.8 E28 52.0. In jedem Fall sollten Sie so früh wie möglich für die letzte größere Etappe aufbrechen. Sie vermeiden so, dass Sie unter Umständen eine längere Wegstrecke gegenan fahren müssen.

7. Tag - Freitag

Hier gilt dasselbe wie bei Vorschlag B: genießen Sie den letzten Tag Ihres Törns. Ausgiebig baden und segeln zwischen Göcek und Fethiye ist angesagt. Nach dem Einlaufen in die Ece Saray Marina in Fethiye um 17:00 Uhr und dem check-out haben Sie noch ausreichend Zeit zu einem ausgedehnten Einkaufsbummel im Bazar und einem Abschiedsessen auf dem Fischmarkt oder in einem der zahlreichen Restaurants.

Drucken E-Mail